Schubraum

Station 5

Übersichtsplan

Die Einlieferung der Häftlinge in das Lager begann in der Regel in den Räumen der politischen Abteilung, die noch im SS-Areal südwestlich vor dem Jourhaus ihr Gebäude hatte. Der ehemalige luxemburgische Häftling Albert Theis beschreibt die Ankunft im Lager:

Vor dem Jourhaus stiegen die Gefangenen aus, gingen in die Baracke von der politischen Abteilung. Dort wurden ihre Personalien aufgenommen. Der Schutzhaftlagerbefehl war inzwischen eingetroffen, warum der verhaftet wurde und so weiter. Es wurde der Steckbrief fotografisch festgehalten mit dem berühmten System: Im Stuhl war eine Nadel, der SS-Mann wollte nicht immer sagen: "Der Nächste!" Der hat dann auf den Knopf gedrückt. Die Nadel ging in den Allerwertesten. Der Häftling ist dann aufgesprungen - das brauchte nicht weiterer Worte - dann kam der Nächste an die Reihe. Dann ist man durch das Jourhaus eingetreten hier ins Lager. (...)
Dann ging es in den Schubraum. Da wurden wir sämtlicher Kleider entledigt. Alles wurde abgegeben: Geld, Ringe, Uhren. Man wurde nackt ausgezogen.

Bei der Einlieferung der Häftlinge in das Lager nahm der so genannte Schubraum eine zentrale Rolle ein. Dies war der Ort, an dem die Gefangenen den gewaltsamen Verlust aller persönlichen Rechte, Freiheiten und menschlicher Eigenständigkeit erlebten.

Die Ausstellung zeigt den ehemaligen Schubraum in seiner ursprünglichen Raumaufteilung. Entlang der Säulenachse standen Tische, die den Raum in zwei Teile teilten.

An der Fensterseite mussten sich die eingelieferten Häftlinge aufstellen; hinter den Tischen befanden sich SS-Männer und Funktionshäftlinge. Sämtliche persönlichen Gegenstände mussten hier abgegeben werden, die Gefangenen mussten sich ausziehen und wurden registriert. Bei Verlassen des Raumes hatten sie zuletzt auch noch ihren Namen verloren und wurden fortan von der SS nur noch über ihrer Gefangenennummer identifiziert.

Historisches Bild

Erkennungsdienstliche Fotos von Albert Theis, aufgenommen in der politischen Abteilung im KZ Dachau.

Heutige Ansicht

Fotografie vom Schubraum aus dem Jahr 2008.

Detailansicht

Ausstellungsfahne mit Fotografien von ehemaligen Häftlingen, deren Schicksal in der Ausstellung dokumentiert wird.