Themenrundgang: Theater im KZ Dachau

Samstag, 10.08.2019, 14.00-16.30 Uhr
Referent: Dominik Frank, Referent der KZ-Gedenkstätte Dachau
Treffpunkt: Besucherzentrum KZ-Gedenkstätte Dachau
Anmeldung: Infotheke des Besucherzentrums am Veranstaltungstag bis spätestens 13.45 Uhr
Kosten: 4 Euro

Der Rundgang widmet sich den Versuchen der Häftlinge, mithilfe kultureller Darbietungen ein Mindestmaß an Kultur und Zivilisation im Alltag des KZ-Betriebs aufrechtzuerhalten. Der Fokus liegt dabei auf der Geschichte der sogenannten „Theaterbaracke“ sowie dem „komisch-schaurige[n] Ritterstück“ mit dem Titel Die Blutnacht auf dem Schreckenstein oder Ritter Adolars Brautfahrt und ihr grausiges Ende oder Die wahre Liebe ist das nicht, welches 1943 vor einem Publikum aus KZ-Insassen und SS-Männern vor und auf dem Wirtschaftsgebäude des KZ zur Aufführung kam. Dass Adolar eine offensichtliche Anspielung auf Adolf Hitler war, schien die SS dabei nicht zu stören. Weitere Themen sind die zynischen kulturellen „Erziehungsversuche“ der SS, bei welchen sie die Häftlinge mit Wagner-Opern aus dem sogenannten „Nürnberger Trichter“ beschallten sowie Vergleiche mit Theateraufführungen aus anderen Konzentrationslagern wie etwa dem im KZ Börgermoor aufgeführten Zirkus Konzentrazani.

Zurück