Exkursion: Stolpersteine in Dachau

Samstag, 13.07.2019, 14.00-16.30 Uhr
Referentin: Brigitte Fiedler, Referentin der KZ-Gedenkstätte Dachau
Treffpunkt: Busbahnhof Dachau, Bahnhofsplatz 1
Anmeldung: bis zum 09.07.2019 unter bildung@kz-gedenkstaette-dachau.de; eigenes Fahrrad erforderlich

Im Jahre 1992 begann der Künstler Gunter Demnig sein Projekt Stolpersteine. Die im Boden verlegten kleinen Gedenktafeln sollen an die Schicksale der Menschen erinnern, die in der Zeit des Nationalsozialismus verfolgt und ermordet wurden. Sein Leitmotiv ist ein Spruch aus dem Talmud: „Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist!“

Seit November 2005 wurden in Dachau 15 Stolpersteine an  den letzten selbstgewählten Wohnorten von NS-Opfern verlegt. Diese Gedenkorte befinden sich im Alltagsraum. Mit den Stolpersteinen wird einem individuellen Opfer und seiner Lebensgeschichte gedacht. In Dachau wurden sie für als Juden verfolgte Bürger /-innen, für Opfer der NS-Euthanasie und für politisch Verfolgte verlegt. Die Verlegung in Dachau wird von einem breiten Bündnis getragen. Bei einer Fahrradtour sollen diese Geschichten erkundet und die Hintergründe dazu beleuchtet werden.

Zurück