Themenrundgang: Jehovas Zeugen im KZ Dachau - Widerstand aus religiöser Überzeugung

Als sogenannte „Bibelforscher“ wurden die Zeugen Jehovas als erste von vielen kleinen Glaubensgemeinschaften bereits 1933 verboten und besonders unbeugsame Gläubige in Konzentrationslager inhaftiert. Wie konnten sie dort – trotz der harten Verfolgung durch die Nationalsozialisten – ihren Glauben und ihre christliche Identität bewahren? Wie war es ihnen möglich, auch im Konzentrationslager ihre Religion zu leben und als Gruppe zu überleben?

Diese Fragen sowie auch Hintergründe und Besonderheiten der Häftlingsgruppe werden in dem Rundgang anhand von Dokumenten und Biografien ehemaliger Häftlinge näher betrachtet.

Zurück